Jeder, der gegen uneingeschränkte Migration ist, ist Rassist und Ausländerfeind!

So steht es im UN Migrationsabkommen.

„Wir müssen Respekt zeigen für die Angst von Gemeinschaften, die fürchten auf der Verliererseite der Migration zu stehen. Auch wenn es machtvolle Belege dafür gibt, dass Migranten große Vorteile sowohl für die Gastgeberländer als auch für die Ursprungsländer bringen, können wir nicht blind für die Wahrnehmung und Sorgen der Bevölkerung sein. Gemeinschaften, die unter Ungleichheit und Mangel leiden, machen oft Migranten für ihre Probleme verantwortlich. Es ist zwar nötig, zu erklären, warum das falsch ist, aber es ist wichtig, die zugrunde liegenden Probleme anzugehen, damit Migration für alle funktioniert.“

Das steht im Bericht des UN Generalsekretärs, welcher dem Migrationsabkommen zu Grunde liegt.

Anders ausgedrückt bedeutet das: Die Menschen müssen davon überzeugt werden, dass uneingeschränkte Migration für alle das Beste ist.

Im Migrationsvertrag steht dann folgendes:

„Wir verpflichten uns (…) Ausdrücke, Handlungen und Manifestationen von Rassismus, Rassendiskriminierung, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit und damit verbundene Intoleranz gegen alle Migranten zu verdammen und ihnen entgegenzutreten.“

Was nichts anderes heißt als: unbelehrbare sind Rassisten.

Die Zitate wurden aus dem Blogbeitrag von Norbert Häring entnommen: Hier zum Nachlesen

Dieses Abkommen soll im Dezember in Marrakesch unterzeichnet werden. Auch von Österreich.

Begründung: es ist ja nicht bindend. Wozu soll es dann gut sein?

Zwei Nationen unterschreiben das Abkommen nicht: USA und Ungarn. Denn sie wissen, was sin nicht tun....

 

Visited 21 Times, 1 Visit today

Über Gerhard Neuwirth

Ich bin Reikilehrer und arbeitete in eigener Praxis für energetische Heilweisen. Heute bin ich in Pension und stelle meine Erfahrungen informativ auf meiner Homepage zur Verfügung. Da es Gottseidank noch immer Menschen gibt, die nicht immer mit PC oder Handy verbunden sind, habe ich mich entschlossen, meine Gedanken auch in Buchform zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.